Paradies–heute geöffnet!

Das Welser Ensemble IMAGO erzählt die alte biblische Geschichte vom Paradies und der Vertreibung daraus.

Im Paradies, da ist´s so … Na, das möchten wir doch alle gern wissen? Bisher wissen wir aber nur, dass wir erst mal von dort rausgeschmissen wurden, aber die Hoffnung haben, später vielleicht doch wieder dorthin zu gelangen. Nun heißt es aber die Schöpfung genauer zu betrachten: Die eine Geschichte des Paradieses steht geschrieben, die andere wird hiermit gezeigt.

Vier Teufel, gerade der Ursuppe entkrochen, landen auf dem Abfallhaufen des Paradieses, sozusagen hinter dem Bauzaun, und von dort aus können sie ins Paradies "hineinspechteln". Ihre Absicht ist es, hinüber zu gelangen und damit das Paradies – auch wenn es nur für kurz ist, auch wenn es nur ein einziges Mal ist – für heute zu öffnen. Das Welser Ensemble IMAGO erzählt die alte biblische Geschichte vom Paradies und der Vertreibung daraus aus der subjektiven Sicht der damaligen Akteure. So kommen nicht nur Adam und Eva zu Wort, sondern auch die Schlange, der Baum und selbst der Apfel. Es entsteht ein lebendiges Kaleidoskop, das anregt, über die eigenen Enttäuschungen, Vertreibungen und Wunschträume von einer heilen Welt nachzudenken ...


Regie: Christoph Bochdansky

Musikalische Leitung und Komposition: Norbert H. Suchy

IMAGO, Welser Figuren Theater Ensemble:
Maria Dürrhammer, Natascha Gundacker, Susi Mutz, Gerti Tröbinger

Text: Christoph Bochdansky, IMAGO-Ensemble

Bühne: Susi Mutz, Gerti Tröbinger, Maria Dürrhammer, Natascha Gundacker

Kostüme und Figuren: Susi Mutz und Gerti Tröbinger

 

Figurentheater Gerti Tröbinger, A-4222 St. Georgen/G., Frankenbergerstraße 17
Tel: +43(0)664 24 059 73, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Anfang